Pressemitteilungen

18.11.2018, 16:43 Uhr
Land macht Sportstätten flott
Auch Vereine profitieren von Sanierungsprogramm des Landes

Auch die Sportvereine in der Stadt Oldenburg können vom Sportstättensanierungsprogramm des Landes Niedersachsen profitieren. Darauf wies am Wochenende die CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Esther Niewerth-Baumann hin: „Die rund 100 Millionen Euro, die das Land aus der sogenannten VW-Milliarde für die Sanierung zur Verfügung stellen wird, sollen sowohl kommunalen als auch Vereinssportstätten zugutekommen.“

Damit griff die Abgeordnete die Diskussion um den Sanierungsstau vieler Oldenburger Vereinsanlagen auf. So hatte der Stadtsportbund erst vor wenigen Tagen beklagt, dass die finanzielle Förderung des Landes Niedersachsen im kommenden Jahr erneut deutlich geringer ausfalle als geplant. Aus dem Grund war schon in diesem Jahr die Stadt Oldenburg mit 230.000 Euro eingesprungen. Wegen des enormen Modernisierungsbedarfs sollen nun aber auch Vereinsanlagen über den Landessportbund in das Sanierungsprogramm aufgenommen werden.

„Das Land leistet damit wieder einen größeren Beitrag, um die bestehende Infrastruktur der Vereine zu erhalten und den Sanierungsstau deutlich zu reduzieren“, sagte Esther Niewerth-Baumann: „Damit dürften die Beteiligten wieder mehr Planungssicherheit für ihre Projekte erlangen.“

Wie bereits berichtet, hat das Sanierungsprogramm eine Laufzeit von Beginn 2019 bis Ende 2022. „Es soll dabei kein sogenanntens Windhund-Prinzip geben“, betonte die Abgeordnete: „Stattdessen sind vier Antragsstichtage während der Laufzeit geplant, damit jede Kommune die Chance hat, davon zu profitieren.“ Gefördert werden kommunale Sporthallen, Schwimmbäder und Sportfreianlagen sowie Sportleistungszentren und die Vereinssportstätten. Derzeit erarbeitet das zuständige Ministerium für Inneres und Sport die entsprechende Förderrichtlinien, die zum 1. Januar 2019 in Kraft treten sollen.

Auch im Hinblick auf die antstehende Modernisierung der Oldenburger Stadtteilbäder sei das Sanierungsprogramm vielversprechend, sagte Esther Niewerth-Baumann: „Ich bin stolz darauf, dass die CDU-Fraktion maßgeblich an dem Programm mitgewirkt hat, das sich auch auf die Stadt Oldenburg positiv auswirken wird. Ich freue mich darauf, dass wir mit diesen Mitteln einen Beitrag leisten können, Vereins- und kommunale Sportstätten bei uns vor Ort zu sanieren und wieder flott zu machen.“